Wir über uns

Vielfalt als Vorteil – warum Interkulturelle Öffnung in Brandenburg?

Der zunehmende Fachkräftebedarf und der demographische Wandel, die sich in Brandenburg bereits klar abzeichnen, stellen sowohl Unternehmen als auch die öffentliche Verwaltung und zivilgesellschaftliche Organisationen vor neue Herausforderungen.

Dies wird verstärkt durch die Anforderungen, die sich aus der steigenden (auch internationalen) Verflechtung der Wirtschaft und der hohen Dynamik der wirtschaftlichen Entwicklung ergeben, die sich selbst in kleinen Betrieben äußern.

Was sind unsere Ziele?

  • die Potentiale der Menschen mit Migrationsgeschichte und der Menschen mit Benachteiligungserfahrungen sichtbarer zu machen
  • einen bewussten und produktiven Umgang mit Vielfalt zu fördern
  • eine breite Öffentlichkeit für den wertschätzenden Umgang mit Vielfalt am Arbeitsplatz zu sensibilisieren
  • kleine und mittelständische Unternehmen über Potenziale und Chancen Interkultureller Öffnung sowie über praktische Umsetzungsmöglichkeiten zu informieren.
  • die Entwicklung und Diskussion von Ansätzen Interkultureller Öffnung für die Personalgewinnung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung zu befördern
  • Eine landesweite Antidiskriminierungskultur zu stärken und dadurch die Attraktivität der Regionen zu erhöhen

 „Diversity Management – in Vielfalt zum Erfolg“ – ein Teilprojekt an der BTU Cottbus

 Das vom Präsidenten der BTU Cottbus Prof. Dr. Walter Zimmerli angeregte Projekt „Diversity Management – in Vielfalt zum Erfolg“ ist ein Teil des XENOS-Projektes „Vorteil Vielfalt – Zukunft für Brandenburg“ der Integrationsbeauftragten des Landes Brandenburg. Das Projekt startete am 01.06.2009 und wurde über die ersten 12 Monate bis zum 31.05.2010 gefördert. Nach Auslauf der Förderung wird es in einer neuen Struktur weitergeführt.

Das Projekt richtete sich sowohl an Beschäftigte als auch Studierende der BTU Cottbus und zielte auf eine dauerhafte und nachhaltige Veränderung der Arbeits- und Organisationskultur. Dazu gehörten die Anpassung von Strukturen, Prozessen und Kompetenzen, um die vorhandenen Möglichkeiten besser zu erkennen und Vielfalt zielorientiert weiter zu fördern, vor allem aber die Schaffung eines Bewusstseins für Vielfalt und ihrer Wertschätzung.

Bereits zu Beginn des Projektes wurde der Schwerpunkt auf eine partizipative Gestaltung und Umsetzung, die alle Zielgruppen einbezieht, gelegt. Es wurde ein Kuratorium aus zwölf Mitgliedern (darunter der Präsident der BTU, Mitglieder der Hochschulleitung, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiter und Studierende), als Steuerungsgremium ins Leben gerufen.

In einem Diversity-Training wurden die Kuratoriumsmitglieder geschult, um gemeinsames Verständnis zu Grundbegriffen von Diversity Management zu erreichen. Es wurden drei Fokusgruppen eingerichtet, die konkrete Arbeits- und Maßnahmepläne entworfen haben, mit denen Diversity und Interkulturalität an der BTU verankert werden sollen. Die Mitglieder der Fokusgruppen prüften die Prozesse und Strukturen der BTU auf ihre Kompatibilität zu Vielfalt und erarbeiteten auf dieser Grundlage konkrete Verbesserungsvorschläge.

In der Gruppe „Diversity in Lehre, Forschung & Weiterbildung“ stand die Frage der Steigerung der (internationalen) Attraktivität der BTU in der Fachwelt durch Vielfalt und die inhaltliche Verankerung des Themas Diversity in der Studierendenausbildung im Zentrum der Diskussion.

In der Gruppe „Diversity & Integration“ wurde der Aspekt der Attraktivität des Studiums und der Studienbedingungen für ausländische Studierende und Bewerber sowie die Schaffung einer multikulturellen und toleranten Atmosphäre in der Universität und im universitären Umfeld betrachtet.

Die Fokusgruppe „Diversity & Persönlichkeitsförderung“ beschäftigte sich mit der Arbeits- und Organisationstruktur der BTU und arbeitete an Vorschlägen zur Optimierung der Unternehmenskultur, Führungskultur und Kommunikation durch Vielfalt.

Die Ergebnisse der Fokusgruppen waren sehr detaillierte Maßnahmepläne. Sie sind im Internet unter http://www.tu-cottbus.de/projekte/de/diversity/archiv/fokusgruppen.html abrufbar.

Parallel zu der konzeptionellen Arbeit nach innen wurde das Thema Vielfalt in der universitären Öffentlichkeit durch Veranstaltungen/Aktivitäten bekannt gemacht. In der universitätsinternen Zeitung BTU-News ist in jeder Ausgabe eine Seite für das Thema Vielfalt vorgesehen.

Die Auftaktveranstaltung am 11.07.2009 eröffnete eine Reihe von öffentlichen Veranstaltungen und bot den Studierenden und Mitarbeitern vielfältige Möglichkeiten, sich mit dem Thema Diversity vertraut zu machen, wie z.B. das Diversity-Café, der Diversity-Informationsstand, das Diversity-Glücksrad (ein Preis-Quiz mit Fragen zur BTU, Deutschland, EU und Diversity Management), Diversity-Meinungsbox und Diversity-Filmaufnahmen mit Interviews mit verschiedensten Gesprächspartnern, die über persönliche Aspekte der gelebten Vielfalt berichtet haben. 

In bisher sechs Ringvorlesungen gaben Referentinnen und Referenten aus Wissenschaft und Wirtschaft einen Überblick über Geschichte, aktuelle Diskussionen und praktische Erfahrungen mit dem Diversity Management-Konzept. Die Ringvorlesungen werden über die Projektphase hinaus fortgesetzt und sollen fest in das Angebot der BTU integriert werden.

Im Januar 2010 wurden drei Praxistrainings zu Diversity Management unter dem Gesamttitel „Vielfalt als Stärke“ durchgeführt. Die Trainings waren offen für alle Studierende und Mitarbeiter der BTU Cottbus und wurden gut angenommen.

Weitere Informationen über das Projekt sind auf der Internetseite www.tu-cottbus.de/diversity zu finden.

Drucken Drucken